Bosch MES3000 Entsafter

✪✪✪✪✪
Einfache Reinigung, gute Ergebnisse
Durch Zufall bin ich vor Kurzem zeitgleich in den Besitz von folgenden zwei Entsaftern gekommen.

Bosch MES3000 Entsafter
Gastroback Design Juicer Pro 40126

Hier ein Vergleich der beiden Geräte mit Ihren Vor- und Nachteilen:

Das Design des Bosch-Geräts gefällt mir besser. Auch wenn die beiden Geräte größentechnisch sehr ähnlich sind, wirkt der Bosch durch sein Design wesentlich zierlicher und eleganter. Der Gatroback ist dennoch relativ schick und wirkt sehr stabil!

Die Verarbeitung ist bei beiden Geräten tadellos. Allerdings gefällt mir die Klippfunktion zur Befestigung des Deckels durch die zwei länglichen Metallbügel beim Boschgerät besser, da diese sich ganz leicht befestigen und lösen lassen und den Deckel dennoch bombenfest halten. Beim Gastroback hat man Angst, wenn man den großen Bügel über den Deckel zieht, dass man diesen durch den extremen Druck zerstören könnte. Man braucht auf jeden Fall viel Kraft. Danach hält es aber ebenso bombenfest.

Das Zusammenbauen des Boschgeräts finde ich intuitiver – besonders das Einstecken des Siebs funktioniert immer auf Anhieb, beim Gastroback muss man die richtige Position finden. Beide sind aber innerhalb kürzester Zeit zusammengesteckt.

Die Entsaftungsleistung ist bei beiden ausgezeichnet. Man hat innerhalb von ein paar Minuten (inkl allem – auch schneiden oder schälen) einen Liter Saft produziert. Bei mir brauchte der Bosch auch keine Ruhepause. :-) Der Gastroback erzeugt aber subjektiv empfunden mehr trüben Schaum auf dem Getränk – das kann aber auch am Obst gelegen haben.

Der Tresterbehälter ist bei beiden sehr groß, aber es landen bei beiden fast alle Reste im Deckel (durch die Schleuderkraft). Bei einem Liter Saft ist nicht mal ein Zehntel des Tresterbehälters gefüllt, aber man kann kaum noch durch die durchsichtigen Deckel schauen, weil diese komplett zu mit Stückchen sind.

Die Reinigung ist bei beiden recht einfach. Zuerst muss man alles auseinander nehmen. Das dauert nur wenige Sekunden. Dann muss man die Raspelstücke (Matschepampe) aus Deckel und Tresterbehälter holen – am einfachsten geht das mit der Hand. Die Raspel kann man optional auch noch weiterverwenden oder wegschmeißen. Das Sieb sollte bei beiden mit der beiliegenden Bürste bzw einer Spülbürste gereinigt werden, da die Spülmaschine es nicht schafft die Fasern zu lösen. Beim Gastroback dauert das etwas länger – das hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass das Sieb feiner und weicher ist. Bei beiden Geräte sind sowohl die abnehmbaren Kunststoffteile – außer der Stempel – wie auch die Siebe spülmaschinengeeignet. Ich habe das beim Bosch getestet (bis 50°C) und es hat sich nichts verformt.

Beide Geräte sind meiner Meinung nach empfehlenswert. Verbesserungswürdig wäre die Aufnahme der Reste im Tresterbehälter und die Beschränkung der Einführung des Stempels. Ein bisschen besser hat mir auf jeden Fall am Ende der Bosch-Entsafter gefallen, weshalb ich diesen auch behalten werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.