Kategorie: Technik

Sony Xperia Z Smartphone

✪✪✩✩✩
Enttäuschendes Display + enttäuschende Kamera
23.11.2013 Ich hab das Handy zu einem Mobilfunkvertrag bekommen und wollte dafür eigentlich mein HTC One X verkaufen (neues Handy, neue Garantie ;-)). Leider hat es mich nicht überzeugt, was an folgenden zwei Punkten liegt.

1. Wenn man direkt auf das Handy schaut, scheint das Bild super, die Farben satt und alles total scharf. Wenn man das Display des Xperia Z aber dreht und das Display nur leicht seitlich betrachtet, wirkt es immer mehr wie von einem milchigen Film überzogen – da erwarte ich bei einem Oberklasse-Smartphone doch mehr. Wenn das HTC One X zum Vergleich direkt daneben liegt, wirkt es noch schlimmer.

2. Die Kamera löst schnell aus und man kann den Auslöser auch gedrückt halten, bis das Motiv (z.B. Katze oder Mensch) so guckt, wie man es sich wünscht und dann durch Loslassen des Buttons auslösen – das ist mal eine gute Idee. Schön wäre aber, wenn die Fotos dann auch die entsprechende Qualität hätten. Das ist leider nicht der Fall. Die Farben wirken im Automatikmodus total überzeichnet und das Motiv ist nur mittig relativ scharf (aber leicht grisselig) und nach außen hin stark verwaschen. Durch die grelle Wiedergabe der Farben kann man auch Konturen von z.B. einer Falte nahezu nicht mehr erkennen. Beim manuellen Einstellen der Kamera (wer hat darauf schon Lust), werden die Bilder farblich ein bisschen besser, überzeugen aber immer noch nicht. (Hier ein guter Überblick über die Kameraqualität aktueller Smartphone-Modelle: […])

Diese zwei Punkte wurden zwar auch in Foren und Testberichten bemängelt, ich ging aber davon aus, dass das Meckern auf hohem Niveau wäre. Leider ist es wesentlich schlimmer als erwartet – vielleicht war mein Xperia Z aber auch ein Montagsmodell. Es wird auf jeden Fall gemunkelt, dass Sony zwei verschiedene Displays einsetzt und eines etwas besser wäre – bei meinem Glück hatte ich sicherlich das miesere in meinem Xperia Z verbaut. ;-)

Ansonsten muss man dem Handy zugute halten, dass es schick anzusehen ist und wirklich flott arbeitet. Durch die sehr kantige Form wirkt es aber, obwohl es ein ganzes Stück dünner als mein ONe X sein soll, subjektiv dicker als das One X. Außerdem sind die Softwaretasten (Homebutton usw) im Display untergebracht und nicht wie beim One X unterhalb des Displays. Vom 5 Zoll Display hat man also, außer beim Video oder Fotos angucken, wo diese Tasten ausgeblendet werden, nicht mehr als vom 4,7 Zoll des One X.

Ich hoffe, dass Sony bald zur alten Qualität zurückfindet. Die „alten“ Smartphones fand ich nämlich toll! :-) Sony bekommt also sicher nochmal eine Chance von mir – aber nicht beim Xperia Z. Ich teste jetzt erstmal das hervorragend bewertete LG G2 – bisher Begeisterung pur (obwohl LG ;-))!

Fazit
Wer bei einem Smartphone Wert auf ein gutes Display und eine gute Kamera legt, sollte sich lieber nach einem anderen Modell umschauen!

Asus Transformer Prime – TF201

✪✪✪✪

Fast perfekte Notebook-Tabet-Kombination

26.08.2013: Ursprünglich hatte ich mich für das TF300T entschieden, da es das neuere Modell sein sollte, auch wenn es von den Daten (Prozessor usw) etwas schlechter ist. Dieses (TF300T) hatte ich nun ein dreiviertel Jahr im Gebrauch und war auch recht zufrieden.Problematisch war, dass das Display des TF300T in hellen Räumen doch zu dunkel ist und ich oft Probleme mit dem Akku hatte. Aus diesem Grund wollte ich dem TF201 eine Chance geben und bin nach drei Wochen Nutzung absolut begeistert.

 

Das Display ist super hell und perfekt fürs Arbeiten und Spielen auch im Hellen geeignet. Leider ist es recht spiegelnd und Fingerabdruck anfällig. Dagegen gibt es bei Amazon aber für unter 10€ antireflektierende Folien. Für die Helligkeit gibt es die Indoor- und Outdoor (IPS+) Vorwahl im Schnellmenü – sodass es dann auch Abends nicht automatisch zu hell ist, wenn man IPS- abwählt. Das Display wirkt außerdem super scharf und hat satte Farben.

Bisher hatte ich in unserer 50qm Wohnung (Altbau, dicke Wände)) keine Wlan-Probleme. Ich hab aber oft einen Balken weniger als mit meinem Smartphone (HTC One X), was für mich aber absolut okay ist.

GPS-Empfang hatte ich in der Wohnung (auch am Fenster) leider keinen – ich habe aber bisher, außer um das jetzt für euch zu testen, noch nie GPS auf dem Tablet gebraucht (auch nicht bei meinen alten Tablets :-)) Asus sendet einem, wenn man das Tablet registriet zudem einen kostenfreien Dongle zu, der ansteckbar ist. Das geht aber nur, wenn das Tablet vorher noch nicht registriert wurde. Bei mir hat der Verkäufer mir den Dongle direkt zugeschickt – leider war dieser defekt (setzt den Touchsreen beim Anstecken außer Gefecht) und ich konnte es deshalb noch nicht testen.

Das Tablet reagiert sehr zügig auf alle Eingaben und läuft meines Erachtens insgesamt sehr flüssig. Den standardmäßigen Browser finde ich aber recht träge.

Optisch sowie haptisch ist das Gerät der Hammer. Es ist leicht und zierlich und liegt toll in der Hand. Das Aluminium fühlt sich hochwertig an und sieht einfach toll aus – ich hab mich direkt verliebt. Optisch steht es eindeutig zwei Stufen über dem „Nachfolger“ TF300T.

Die Tastatur ist perfekt für diese Größe. Alle Tasten sind ausreichend groß, reagieren schnell auf die Eingaben und haben einen guten Druckpunkt.

Der Akku hält was er verspricht. Bei normaler Nutzung übersteht man mit den beiden Akkus (Tablet + Tastatur) locker mal ein Wochenende. Schön ist, dass man durch den Akku in der Tastatur das Tablet sozusagen kabelfrei aufladen kann. Man kann diesen nämlich auch ohne Tablet aufladen und wenn man ihn danach ans Tablet anschließt, lädt er mit seiner Ladung das Tablet auf. Ans Kabel muss das Tablet also eigentlich nie und kann dadurch immer mobil genutzt werden.

30.04.14
Nachdem der Browser immer langsamer wurde und nur durch regelmäßiges Cache löschen und ab und an Zurücksetzen des Tablets noch brauchbar war (auch Alternativ-Browser) haben wir – mit dem Wissen auf 1,5 Jahre Garantie zu verzichten – nun zum Cyanogen Mod gewechselt. Seitdem sind mein Tablet und ich wieder Freunde, auch wenn es ab und an hakt und damit nach einem Neustart verlangt. Dennoch ist es für mich derzeit noch das beste Tablet auf dem Markt (sofern jemand im Umkreis fähig ist ein alternatives Betriebssystem aufzuspielen) – alle Alterativen bieten eine zu geringe Displayhelligket oder sind mir zu dick. Lediglich das TF700T oder 701T kämen in Frage, aber die Amazonbewertungen halten mich ab, ein Risiko einzugehen.

LG G2 – Top Smartphone!

✪✪✪✪✪
29.11.2013 Da die Garantie meines HTC One X in einem halben Jahr abläuft und ich die Möglichkeit bekommen habe zum neuen Vertrag sehr günstig ein neues Smartphone zu bekommen, fing mal wieder der große Vergleich an… aufgrund der guten Bewertungen entschied ich mich für das G2.

Hier ein kurzer Überblick, was mir am ersten Tag positiv aufgefallen ist!

1. Die Verarbeitung ist top – das minimale Knarzen beim Verwinden stört mich nicht, ich biege schließlich nicht ständig am Handy rum. Dass das Gehäuse aus Plastik ist, hatte mich auf dem Datenblatt gestört, es wirkt aber absolut wertig. Auf den ersten Blick bzw Griff, scheint die Rückseite glatt zu sein… bei genauerem Fühlen merkt man aber, dass die schmalen Linien nicht nur optisches Design sind, sondern auch sehrleicht erhaben. Das Display ist total scharf, kontrastreich und äußerst blickwinkelstabil, außerdem ist es durch den extrem schmalen Rand auch optisch ein Highlight!
2. Die Lautstärketasten sowie den On / Off Schalter auf die Rückseite zu verlegen, war eine super Entscheidung. So drückt man nichts mehr versehentlich und kommt trotzdem super dran.
3. Die Softwaretasten unten sind nicht fest definiert… LG bietet einem verschiedene Belegungsmöglichkeiten – das ist äußerst praktisch!
4. Das Handy wirkt schlanker als es laut der Daten ist – was sicher an den abgerundeten Kanten liegt!
5. Das „Aufwecken“ und „Ruhen lassen“ durch Doppel-Tippen auf den Bildschirm klappt und somit wird auch das „Problem“ gelöst, dass der On/Off-Schalter beim Liegen des Handys nicht erreichbar ist
6. Man kann einschalten, dass das Handy erkennt, ob man aufs Display schaut… solange geht es nicht in den Standby, auch wenn man nicht direkt drauf rumtippt. Videos gehen bei dieser Einstellung übrigens automatisch auf Pause, wenn man die Augen abwendet. SUPER!
7. Durch Hochwischen vom unteren Rand aus, kommt man jederzeit entweder zur Google-Suche und – was noch besser ist – zum Screenshot-Programm des LGs. Der aktuelle Hintergrund wird dann als Bild genommen, man kann darauf Notizen machen und das Ganze als Bild speichern.
8. Die automatische Helligkeit kann man anpassen. Man kann entscheiden, ob diese eher heller oder dunkler eingestellt werden soll. Das hat mich bei meinen alten Smartphones immer genervt. Entweder war das Display im Automodus ein bissel zu dunkel oder ein bissel zu hell – abhängig vom Hersteller. Hier kann man das selbst entscheiden. :-)
9. Das Handy ist super schnell im Internet unterwegs – ich merke einen deutlichen Unterschied zu meinem HTC One X
10. Es gibt sogenannte QSlide Anwendungen. Das sind Apps, die als kleines Fenster zusätzlich im Vordergrund geöffnet werden, ohne dass eine andere Anwendung dafür geschlossen wird. So kann ich z.B. ein Video im kleinen Fenster gucken (das kann man vergrößern und verschieben) während ich bei Whatsapp chatte.
11. Die Kamera ist ziemlich gut – die Farbdarstellung passt und die Schärfe ist tagsüber top! Negativ anzumerken ist aber, dass der automatische Blitz bisher nie ausgelöst hat. Den Blitz musste ich also immer manuell anschalten… -.- Und dass im Halbdunkeln das Fokussieren sehr lange dauert – ein Schnappschuss ist damit schlecht möglich.

Bisher kann ich das LG G2 voll empfehlen – sollte sich daran was ändern, gibt es natürlich ein Update! :-)

04.12.13 Update: Ich hatte einmal nach zwei Tagen Nutzung einen eingefrorenen Bildschirm und musste, da auch Ausschalten nicht funktionierte, einen Hard Reset machen. Der Hard Reset funktioniert wie bei fast allen Smartphones indem man mehrere Sekunden gleichzeitig daurhaft auf Power und Volume down drückt. Danach lief es wieder so flüssig wie vorher und es waren noch alle Einstellungen und Daten wie vorher vorhanden. Außerdem ist eine beworbene Funktion des Smartphones nur bedingt nutzbar… und zwar „Capture Plus“. Mit dieser Funktion soll man einen Screenshot einer kompletten Internetseite erstellen können (ohne stückeln zu müssen). Allerding ist bei über der Hälfte der Webseiten angeblich zu wenig Speicher vorhanden… und das obwohl intern noch 8GB zur Verwendung bei meinem G2 frei sind.

04.04.14 Update: Seit dem Update auf Android 4.4 funktioniert nun auch Capture Plus einwandfrei – das ist das Programm um einen Screenshot einer gesamten Internetseite zu machen – über die Anzeige des Displays hinaus.
Ich bin übrigens nach wie vor begeistert von diesem Smartphone.